US Air Force: Alles TOP GUN bei Personal und Material?

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht für die US Air Force. „Die gute Nachricht ist, dass wir auch bei unserer derzeitigen Personal- und Materialausstattung jede Luftwaffe eines beliebigen Landes überall auf der Welt schlagen können“, prahlt der US-General. „Die schlechte Nachricht ist, dass unsere Gegner absolut entschlossen sind, uns von dieser Spitzenposition zu vertreiben.“

Das Schlimmste, was die USA in dieser Situation tun können, ist es, „untätig daneben zu sitzen und zuzusehen, wie unsere Gegner immer erfolgreicher werden“, schreibt Larry Spencer. Denn: „Im Krieg ist es wie im Fußball. Gerade hast du noch die beste Mannschaft, aber der Gegner analysiert jedes deiner Spiele, erkennt deine Stärken, erkennt deine Schwächen, und passt seine Strategie so an, dass er gewinnt.“

Wer aus der Sicht des Generals die Gegner der Vereinigten Staaten sind, kann man sich denken, auch ohne, dass sie genannt werden. „Unsere potentiellen Gegner haben Jahre damit verbracht, die Erfahrungen der Vereinigten Staaten in den unterschiedlichsten Krisenländern zu analysieren. Sie haben ein ganz klares Bild von der Ausbildung unserer Piloten, unseren Waffensystemen, unserer Luftkampftaktik“, schreibt Spencer.

Und: Die ganze Welt hört, „dass wir die Besten auf dem Planeten sind“. Aber am Ende geht es immer noch darum, „wer sich in echten Kämpfen bewährt“, so der US-General.

>>Andere Sputnik-Artikel: Knapp 70 Prozent der jungen Amerikaner für Militärdienst ungeeignet

Die wichtigste Erkenntnis, die die Militärführung in den USA laut dem General beherzigen sollte, ist die folgende: „Der größte Nachteil der stärksten Luftwaffe der Welt – der US Air Force – besteht darin, dass sie im Verhältnis zu den Aufgaben, die ihr von der Landesführung gestellt werden, nicht wirklich groß ist.“

Das verdeutlicht Spencer anhand einer einfachen Rechnung: „Bei der Operation ‚Desert Storm‘ 1991 hatten wir 134 Jagdgeschwader. Ein Viertel davon waren in direkter Frontnähe stationiert“, schreibt der US-General. „Was haben wir heute? 54 Jagdgeschwader einschließlich der regulären Truppen, der Nationalgarde und der Reserve.“

Das macht summa summarum 325.000 Piloten, Offiziere und anderes Personal. „Die Flieger in unseren Geschwadern sind die besten der Welt. Aber sie können nicht gleichzeitig überall sein“, kritisiert Spencer.

Allein am jüngsten Manöver in Russlands Fernem Osten – Wostok 2018 – waren 300.000 russische Militärangehörige mit rund 1.000 Flugzeugen und Hubschraubern beteiligt, wie die US-Luftwaffenministerin Heather Wilson unlängst auf einer Fachkonferenz erklärte.

>>Andere Sputnik-Artikel: Mehr Feuerkraft und Reichweite: US-Armee erneuert die Artillerie

Deshalb fordert General Spencer: „Die US Air Force kann es sich nicht leisten, weiter personell und materiell so schlecht ausgestattet zu sein. Die Luftwaffe braucht insgesamt mindestens 386 Kampfgeschwader.“

Schließlich legen die „potentiellen Gegner“ der Vereinigten Staaten die Hände nicht in den Schoss. „China hat schon seinen ersten Flugzeugträger gebaut und testet ihn im Pazifik. Außerdem baut die Volksrepublik ihre Infrastruktur im Südchinesischen Meer aus. Inzwischen liegt ganz Südostasien im Einsatzradius chinesischer Langstreckenbomber“, so der US-General.

So überzeugend sich die Ausführungen des US-Generals auch anhören, neu sind sie nicht. Die US-Luftwaffenministerin Heather Wilson hatte die gleichen Zahlen zur Ausstattung der US Air Force schon im September dieses Jahres genannt: In den Jahren 2025-2030 soll die Anzahl der Geschwader bei der US-Luftwaffe um 25 Prozent erhöht werden – von derzeit 312 auf 386, sagte sie.

„Etwas wirklich Neues hat Larry Spencer in seinem Artikel nicht geschrieben. Insofern sieht es danach aus, dass der ehemalige General sich einfach nur einer PR-Kampagne des Pentagons angeschlossen hat, um für die Aufstockung der Kräfte bei der US Air Force zu werben“, erklärt der Militärexperte Konstantin Makijenko vom Zentrum für Strategie- und Technologieanalyse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *